Autonom-fahrender Rollkoffer für Vielflieger

Was für Autos nicht schlecht ist kann für Rollkoffer ja auch nicht falsch sein oder was am Auto noch nicht ganz funktioniert kann am Rollkoffer erstmal erprobt werden, dass haben sich vielleicht auch die Cowarobot-R1-walk
Entwickler des Cowarobot R1 gedacht und versuchen zugleich dabei das Reisen mit Gepäck noch angenehmer zu machen. Es handelt sich dabei um einen Reisekoffer auf Rädern, der mit allerhand technischen Feinheiten ausgestattet ist. In erster Linie ist der motorisierte Rollkoffer ein treuer Begleiter und das haben die Macher hinter dem Gerät auch eins zu eins umgesetzt. So braucht ihr beim Weg zum Bahnsteig oder zur Abflughalle nicht mehr die Hände am Koffer haben, er rollt einfach weiter neben euch her. Dabei sind die Hände frei für andere Dinge. Er erkennt mittels eingebauter Sonar- und Cliff-Detection-Sensoren Hindernisse und berechnet einen Ausweichpfad, dabei versucht der Cowarobot R1 immer in eurer Nähe zu bleiben, so das ihr ihn nicht aus den Augen verlieren könnt. Falls er sich dann doch mal zu weit von euch entfernt, schlägt ein Entfernungs-Alarm zu.

Cowarobot-R1-Sample
Mittels Doppel-Tap auf das mitgelieferte Smartband, könnt ihr den Koffer auch zu euch fahren lassen, dass System berechnet einen Weg und setzt sich in Bewegung. Der eingebaute GPS-Sender sorgt dafür, das euer Gepäck nicht mehr verloren geht. Durch die eigene App habt ihr immer einen umfassenden Blick auf die Position und den Status des Koffers.
Natürlich hat der Cowarobot R1 mit ca. 30 Litern auch reichlich Fassungsvermögen – nur etwa 4% seines Volumens werden den Technikfunktionen geopfert. Zudem haben sich die Designer auch hier eine sinnvolle Aufteilung ausgedacht. So gibt es ein Fach für Laptop, Büro- und Reisunterlagen und ein großes Fach für das Hauptgepäck. Der Zugriff zum Gepäck ist mittels eines Smart-Locks möglich. Dazu einfach das Armband an das Schloss halten, drehen und öffnen. Die Ring-LED zeigt an ob der R1 verschlossen oder entriegelt ist.

Cowarobot-R1-smart-lock
Der leicht entfernbare Akku des Reisebegleiters hat eine Kapazität von 96,5 Wh, und kann praktischerweise auch für das Laden eures Smartphones benutzt werden – entweder direkt am Akku oder im eingebauten Zustand an einer der USB-Anschlüsse des R1. Im aufgeladenen Zustand kann man eine Distanz von ca. 20 km mit einer Geschwindigkeit von ca. 7 km/h zurücklegen – genug also für einen langen Reisetag. Wenn ihr mal keine Gelegenheit hattet den Akku zu laden, dann könnt ihr den autonomen Rollkoffer auch ganz altmodisch schieben bzw. ziehen. Die motorisierten Räder klappen dabei ein und herkömmliche Rollen übernehmen die Funktion. Mit einem Gewicht ca. 5 kg im unbeladenen Zustand ist der Koffer noch durchaus tragbar, insbesondere vor dem Hintergrund, das der R1 zum autonomem fahren designt wurde und mit allerhand Technik ausgestattet ist. Die Kampagne auf Indiegogo hat ihr Finanzierungsziel bereits erreich aber noch gibt es für Interessenten ausreichend Bestand des R1. Ab ca. 400 Euro geht es los.R1-specs

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*